Full text: Volume (Bd. 1 (1830))

93

Population und die Industrie schädlich seien, und daß sie
den Character der Nation trage und selbstsüchtig machten.
Er hielt deshalb jene Verordnungen für angemessen und
nicht zu hart.
Mater. Bd. LXXX. f. 245".
Was aber die Berechnung anbsiangt, so findet sich
am Rande folgender Vermerk von seiner Hand:
1500.
1000.
2500.
1250.
Diese Berechnung scheint nach dem monitum von
Ursinus entworfen: 1500 ist das Leibrenten «Capital,
1000 der Nachlaß, 2500 die Summe beider, 1250 die
Hälfte davon, der ungeschmälerte Pflichttheil. Unter jenen
Zahlen, gleichfalls am Rande, steht von Suarez Hand
geschrieben:
„Es kommt darauf an: ob der Käufer schon durch die
gezogene Leibrente sein Capital cum usuris absorbirt
hat. Was der Verkäufer noch hinter sich hat,
wird zum Nachlaß (oder zur Masse) gerechnet,
und von dem Luivcrso erhalten die Kinder
äimiüiom."
Mater. Bd. LXXX. a. a. £>.
Die Folge davon, daß Suarez die Zweifel beach«
tete, welche sich hier über die Art der Berechnung erhoben
hatten, ist die veränderte Fassung dieser §§. im allgem.
Gesetzbuch und Landrecht. Die ihnen entsprechenden Htz. 637
bis 639. Tit. 1t. Th. I. des allg. Gesetzb. u. allg. Landr.
lauten:
§. 637. „Zum Abbruche des Pflichttheils der Kin-
der des' Käufers, welche zur Zeit des geschloßnen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer