Full text: Volume (Bd. 1 (1837))

KL

auf seine Nheder zu ziehen, in einer anderen Be-
stimmung, die sich obendrein im nämlichen Buche des
Dänischen Gesetzbuches findet. .
In dieser wichtigen Bestimmung, (welche Cropp
ganz gewiß übersehen hat, weil er sonst den Ungeheuern
Widerspruch nicht hätte unberührt lassen können, in wel-
chem sie, nach seiner Auffassung des von ihm in extenso
allegirten Artikels 5, mit diesem nothwendig stehen mußte,)
ist nun nach wörtlicher Uebersetzung daS Folgende hierher
gehörige ausgesprochen: * *)
»Wenn ein Schiffer in fremde Lande kommt und
»außer Stande ist, sein Schiff mit seiner Nheder
»Gelbe auszurüsten a), [ und er auch auf solchem
»Platze keinen Wechsel auf seine Rheder zu ziehen
»bekommen kann, oder auch keine Güter im Schiffe
»sind, welche er zu seiner Rheder Vortheil verkau-
»fen könnte; alsdann ünd in einem solchen Falle
»der Noth 2) ] hat er Macht Geld aufzunehmen
. »auf des Schiffs, des Schiffsgeräthschafts und der
»Fracht Ebenteuer, welche man Bodmerey nennt,—
»und der Schiffer «) soll das erwähnte angelie-

*) DanSke Lov. B. IV. cnp. Z. (Om Bodmerie og
Biilbreve) Art, 1.
*) Bis hierher ist dieser Artikel wörtlich völlig gleichlau-
tend mit dem loben §. 6. angeführten) Art. 68. deS
alten Dänischen Rechtes.
3) Die hier in Parenthese eingeschlossenen Worte sind
wörtlich aus dem in Frage stehenden Art. 58.deS
Rec. v» 1591. oder vielmehr dem Tit. VI. Art. 2.
des reo. Hans. S. R., herübergenommen und bilden
ganz genau jenes (oben §. v.) erwähnte etwas müssig
dastehende Einschiebsel. Die folgenden Worte
sehen alsdann den Art. 08. deS alten Dänisch. S.
R. wörtlich weiter fort.
«) DaS alte Dän. S. R., hat hier statt „Schis fe r"
das Wort ^R edere," was mit dem Hanseat. S. R.
übereinstimmt. Beides ist eigentlich dasselbe, denn in
beiden Fällen war doch.der Schiffer der Contra-
hent. In tz.em alten Gesetze stand jedoch das Wort

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer