Full text: Volume (Bd. 1 (1837))

Ehefrau c. maritum d. SV. Juni 1832 ausgesprochen
find. Trennung von Tisch und Bett ist in unzähligen
Fällen nach der summarischen Untersuchung erkannt, wie
aus jedem Bande der mehrerwähnten Sammlung ersicht-
lich. Dieser Punkt kommt übrigens jetzt auch zur Entschei-
dung deS Oberappcllationsgerichts in Sachen I oh. Ludw.
Dörbaum uxor c. maritum Die erwälmte^Eideszu-
Miebung braucht sich nickt immer genau den Worten
des Jnterlocutes anzuschließen, sondern sie kann auch auf
concludente Facta gerichtet sein, aus denen sich der^ Ehe-
bruch oder dH höchste Verdacht desselben ergiebt. *) Die
allgemeine Fassung I,daß Beklagter nicht überall die Ehe
gebrochen" ist indeß als zu unbestimmt verworfen. * * 3)
§3otf TetAnwendung des gemeinrechtlichen Satzes, daß
nahe Verwandte und Hausgenossen in Ehesachen eher zum
Zeugnlß fähig erachtet werden, als in anderen Anaeleaen-
heiten, sind unten einige Beispiele angeführt.3) Die
Proceßkosten muß der Mann aus dem Sammtgute der
Frau vorschießen, und kommt es dabei nicht in Betracht,
ob sie der^schuldige Theil zu sein scheint.4) Als blos
.LroceßualisiDe' Maßregel dürfte es auch hier anzuführen
sein, daß der Richter die einstweilige Trennung der Gat-
ten während des Processes gestatten kann. 5) Schließlich
ist dem Practicanten zu empfehlen, mit der Klage auf
Ehescheidung im^gecigneten Falle den Antraa auf Tren,
nung von Tisch und Bett ausdrücklich zu verbinden, in-
dem das Gericht von 'Ämtswegen nicht auf letztere er-
kennt, wenn füv_ crstere die Causalien nicht ausreickcn. 6)
’) Jffland c. uxor. d. 27 Sept 1824. 23,9.
*) Ulrich uxor c. maritum d. 18. Febr 1822. 18,60.
I) Kostens v. Behrens d 22. Nvv. 1821. 23,177.
Kottmeyer c Göbler d. 10 Jan. 1825. 23,325.
Sieinfen uxor c, maritum d. 7 Nov. 1828. 29,173.
Wigger c. Flügger d. 16. Nov 1829.-30,392.
Ulrichs uxor v maritum d. 2 Sept. 1822. 20,62.
4) D ä h n c/a nxor. d. 5. Mai 1828.28,279.
^1 Hilken o. uxor. b; 19. Jan. 1818. 8,107.
6) S. Note 5.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer