Full text: Volume (Bd. 1 (1837))

268

Güteversuch.
1) Güteversuch bey Streitigkeiten über Gerechtig-
keiten , Servituten oder ähnliche Ansprüche. V. v. 19.
Dec. 1833 pag. 47. § 38.
2) Güteversuch beym Widerspruch gegen die Ver-
äußerung von Immobilien. V. v. 19. Dec. 1833 pag, 50.
§ 46; 47.
3) Güteversuch bey Streitigkeiten über die Willk-
gung von Handfesten. D. v. 19. Dec. 1833 pag. 68. § 113,
4) Bey Streitigkeiten über den geforderten Ber-
gelohn hat Las Gericht vorab die Güte zu versuchen. D. v.
39. May. 1834 pag. 17.
Gutachten.
2) Der Praesident, die Räthe und der Secretair
deS Oberappellationsgerichtes dürfen keine Rechtsgutachten
ertheilen. V. v. 29. Aug 1ß3l pag. 8. § 12. Doch kann
ein einzelner Senat bey Gegenständen der Civil- und Cri-
minalgesetzgcbnng ein Gutachten des Gerichts fordern. O.
A. G. SB."». 29. Aug. 1831 pag. 16. § 29.
8) Bey Nichtigkeitsbeschwerden gegen eine Ent-
scheidung des Oberappellationsgerichtes haben die Senate
die gutachtliche Meinung eines auswärtigen Spruchcvllegi-
ums einzuholen. O. A. G. V. v. 29. Aug. 1831 pag, 66.
§ 176.

'4) Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand
gegen ein Erkenntniß des Oberappellationsgerichtes kann
wegen unrichtigen Gutachtens von Sachverständige» stattfin-
den. O, A G. V. v. 29. Aug. 1831 pag. 67. § 18«.
5) In Criminalfachen kann das Oberappellations-
gericht ein ärztliches Gutachten einfordern. O. A. G. Ä.
v. 29. Aug '1?M' pag. 70. § 188.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer