Volltext: Beiträge zur Kenntniß des Rechts der freien Hansestadt Bremen (Bd. 1 (1837))

16

im Gesetz erwähnten Ascendenten überlassen, ihr Interesse
durch eine Annullations-Bitte geltend zu machen. Mei-
stens geschieht solches auf die Weise, daß Jene als Prin-
cival-Intervcnienten bei dem wider ihren Descendenten ge-
richteten Rechtsstreite austreten, es bleibt ihnen indeß auch
unbenommen, einen solchen Proceß nicht abzuwarten, und
selbstständig wider die Verlobten eine auf Lerichkliche^M-
^nullation gegründete Klage zu erheben. Die Anführung
eines besonderen Grundes für die Annullation wird Milcht,
verlangt, vielmehr'genügt eine Beziehung auf die im Ge-
setz bestätigte und von den Descendenten vernachlässigte
Pietäts-Pflicht.
Die gerichtliche Aufhebung des Verlöbnisses ist
-dann aber die einzige"8olge jenes Rechtes, eine ^etwaige.
Satisfactions-Klage bleibt dem Verletzten unbenommen,
und ist die Klagbitte, welche neben dem Annullatiöns-
Verlangen auch das Gesuch um Cassation des Kntscbä-
^digungs-Anspruches enthielt, ausdrücklich hinsichtlich des
'"letzteren verwörfen worden >). Auf eine väterliche Gewalt,.
nimmt die V. O. gar keine Rücksicht, die Mutter er-
theilt den Conlens neben dem Vater, und sie macht als, Witt-
we dasselbe Recht selbstständig geltend2). Ebensowenig darf
man ausVolljährigkeit oder Minderjährigkeit sehen, oder
hinsichtlich der im Gesetze erwähnten abqetbcilten Kinder
wieder eine Verschiedenheit^ daraus herleiten wollen, ob
dieselbeneinen abgesonderten Haushalt haben oder nicht3).

*) Joh. Cassens Intervenient c/a Joh B o sch e n Wwe.
Jnterventin, ad causam der Letzteren Klägerin wi-
der Henrich CasfenS Beklagten d. 19. April
1819» 12, 8-1.
Garbade seit, c/a Doris Boschen d. 23. Janr.
1826. 25, 169.
°) Joh- Kostens Wwe. Intervenienti« c/a Marg.
Behrens Jnterventin, zur Sache der Letzteren, Klä-
gerin, c/aArens Kostens d. 28. Juni 1821. 22,318.
3) Joh. CassenS, Intervenient c/a Joh. Boschen
Wwe,Interventi»«.s w. d. 19.April 1319. 12, 84,

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer