Full text: Volume (Erg.Bd. 1902 (1902))

692

Die Landesgesetzgebung in den Jahren 1898—1900.
Ordnet die Kosten für die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit im Theil I
(ZK 1—91) und im Theil II (§§ 92—109), der die streitige Gerichtsbarkeit betrifft,
insbesondere die Kosten der Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung.
Dazu: Gesetz, betr. die Abänderung des Kosteniarifs für Grundbuchsachen vom
1. März 1877, v. 13. Dez. 1899 (G.S. f. Gotha S. 377, f. Koburg
S. 409).
Bekanntmachung des Textes des Kostentarifs in Grundbuchsachen in der vom
1. Jan. 1900 geltenden Fassung v. 14. Dez. 1899 (G.S. f. Gotha S. 381,
f. Koburg S. 413).
1900.
Verordnung, betr. die Ausführung der Koburg-Gothaischen Notariats-
ordnung, v. 23. Okt. 1899, sowie der Geb.-O. f. Notare v. 15. Dez.
1899, v. 1. April 1900 (G.S. f. Gotha S. 103).
Die vor dem 1. Jan. 1900 ernannten Notare sollen zur Ausübung des Notariats
nach Maßgabe der Notariatsordnung befugt fein. Es folgen Vorschriften über die
Führung der Register und des Verwahrungsbüchs und über Einreichung von Ver-
zeichnissen über die vereinnahmten Gebühren.

XVIII. Sachsen-Meiningen.
1899.
1. Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch v. 9. Aug. 1899 (Samm-
lung der Landesverordnungen S. 333).
Enthält u. A. Bestimmungen über Familienfideikommisse (Art. 2) ssie bedürfen landes-
herrlicher Genehmigung), über die Verjährung von Ansprüchen (Art. 4), ferner zu B.G.B.
§§ 525 Abs. 2, 2194 Satz 2 (Art. 9), 801 (Art. 10), über den Auszugsvertrag (Art. 11),
über die Haftung des Unternehmers eines Eisenbahnbetriebs für den an Sachen
verursachten Schaden (Art. 12) und über die dem Jagdrecht unterliegenden Wild-
arten (Art. 13).
In den Fällen des B.G.B. §§ 925, 1015 kann bezüglich der im Herzogthum ge-
legenen Grundstücke die Einigung der Parteien außer vorm Grundbuchamte auch vor
Gericht oder vor einem Notar erklärt werden (Art. 14). Art. 15 betrifft nachbarrecht-
liche Vorschriften, Art. 20 das Unschädlichkeitszeugniß, Art. 23 Erklärungen nach B.G.B.
8Z 17, 18, 1720 Abs. 2, Art. 28 Anlegung von Mündelgeld u. Art. 29 den
Gemeindewaisenrath.
2. Gesetz v. 14. Aug. 1899 zur Ausführung der ReichsgrundbUchordNllN
v. 24. März 1897 (Sammlung der Landesverordnungen S. 399).
. Grundbuchämter sind die Amtsgerichte (Art. 1). Erklärungen nach G.B.O. 8 29
sind vom Richter zu Protokoll aufzunehmen (Art. 7); für die Eintragung von Erben
als Eigenthümer oder Berechtigte genügt bezüglich des Nachweises der Erbfolge und
der Auflassungserklärung der Erben ein Zeugniß des Nachlaßgerichts oder des die
Nachlaßverhandlungen führenden Notars (Art. 19).
3. Verordnung v. 16. Dez. 1899, betr. das Grundbuch (Sammlung der Landes-
Verordnungen S. 484).
Die vorhandenen Grund- und Hypothekenbücher gelten in Verbindung mit dem
Realregister zum Hypothekenbuch als Grundbücher im Sinne der Reichsarundbuchordnuna.
Das Realregister ist das Hauptbuch.
. Die seitherigen Grundbücher sind künftig als Theil I und die seitherigen Hypotheken-
bücher als Theil II des Grundbuchs zu bezeichnen und fortzuführen.
Die Grundbücher gelten für das Herzogthum mit dem 1. Jan. 1900 als
angelegt. . '
Verzeichniß im Sinne von G.B.O. § 2 Abs. 2 ist das Grund- und Gebäudesteuerbuch.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer