Full text: Volume (Bd. 1, H. 3 (1829))

388 VIII. Von det rechtlichen Natur
saM üls Concuts-Glaubiger aufgetreten sind,
Nach ihrer Kopfzahl- zu zahlen, oder aber als
eine eittzige Petson zu betrachten habe; sey
esj daß von Maßregeln drg Concursgerichts,
welche auf die Concurstliaße sich beziehen und
wobey die Gläubiger eine Stimme (p) (ja*
fcieri r oder daß von prioritats*Streitigkeiten
die Frage entstehe. Denn in Rücksicht des Li-
quidatiousverfahrens entscheiden die allge*
weinen Grundsätze, welche von der Personen*
Einheit der StreitgeNvssen außer dem Con*
cursproceffe, oben (S. 199— 256 u. 346 —
38o) entwickelt worden sind, auch hierüber die
Zahlung der Vereinigt liquidirenden Glaubt*
ger , da die (q)Eigenthümlichkeit der Verhand*
lung übet Liquidität Lm Loucutfe, welche
. aus
(p) Ei. 2. pr. D. de curat, bonis dando (XLII,
7.) L. g. §. 3. D. de reb. auct. judic. poiT.
(XLII, 5.)
(q) Mein 'Lehrb. d. teutsch. gemein. bürgerlich.
Proceff. Ausg. io. §. 33t. 2). — daß die
vor ausgevrochenem förmlichen Concurse be»
reits vorhanden gewesene, active oder passive
Streitgenossenschaft des Crtdars auch noch nach
d'einAusbruchedes Concursesförldaucre, würde
ich nichtbezweifeln. 's. vasseibe Lehrb. §. 324.
bey Note b).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer