Full text: Volume (Bd. 1, H. 3 (1829))

der Streitgen offen schaff §,. io. 375
und entschieden erhalten hätte. Namentlich
entstehet daher, aus einer, ohne dahin lau-
tenden ausdrücklichen Zusatz erfolgten, rechts-
kräftigen Verurrherluttg der wirklichen
Streikgenossen.keine, vor dem Rechtsstreite
nicht bereits (rr) vorhanden gewesene Cor»
real - Verbindlichkeit derselben in Beziehung
auf den (§8) rheilbaren Streitgegenstand;
sondern die etwa nöthig werdende Hülfsvollr
streckung muß wider einen jeden von ihnen, auf
sei-
(rr) Eine solche könnte sich aber, wegen Uns
theilbarkeit des streitigen Gegenstandes, schon
von selbst verstanden haben, s. oben S. 36—
48. Zst nun, schon vor der Führung des
. Rechtsstreits, eine Correal-Pfltcht, oder ein
solchen Recht bey den Streitgenossen vorhan-
den gewesen, so kann dieser Umstand — ohne
Rücksicht auf die Streitgenossenfchaft, — ei-
genthümliche Folgen erzeugen. I« 2. D. de
duobus reis (XLV, 2.) L. 31. §. 1. D. de
Novation. (XLVI, 2.) L. 51. §. 4. De de
# eviction. (XXI, 2.)
(ss) L. 1, et 2. C. Si -plures una fententia
(VII, 55.) Auch deutet darauf hin L. 3t
U. 44- D- de judiciis (V, r.) L. 43- D. de
re judio. (XLII. 1.) L. 10, §. 3. D. de ap-
pellat. (XLIX. 1.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer