Full text: Volume (Bd. 1, H. 3 (1829))

374 VIII. Von der rechtlichen Natur
stande, begründe , daß dieses aber keine anderen
Folgen rückjrchtlkch der (qq) Gegenpar-
tei, für ihn erzeugen könne, als wenn der Genosse
einen, rhtt in so weit allein betreffenden,
Rechtsstreit, ohne Genossen in der Maße, wie
in vorliegendem Falle geschehen ist, geführt
und
(qq) W. A. Lauterbach colleg. theor. pract.
49! I. §. 11. in f. — Etwas Anderes ist
das Nechtsverhältniß der Streitgenoffen unter
stch (S. 171 ff.); denn dieses kann nicht
als auch schon rechtskräftig, durch den Aus-
gang des bisherigen Rechtsstreits wider den
vritren Gegner, festgesetzt betrachtet werden,
sogar nicht einmal vermittelst einer sichern Folge-
rung. Zum Beyspiele: durch eine gegen den
Käufer, als Beklagten, mit Beystande des
Verkäufers (als LitichDenunciaten und acces-
forischen Intervenienten,) rechtskräftig ausge-
sprochene Eviction der verkauften Sache, ist
die Pflicht des letzteren, dem erstercn Evi-
ction zu leisten (ihn zu entschädigen), noch
nicht ausgemacht. L. 9. §. 2. D. de except.
rei judic. (XLIV, 2.) „retro autem etc.“
' vergl. mit L. 27. L* 29. §. 1. L. 6z. §. 2.
O. de evieüonib. (XXI, 2.) Mevius deci-
fion. P. 9. dec. rz6. not. 7. et 9. A. M.
ist Voet ad pand. 44, II, §. 5. a. E.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer