Full text: Volume (Bd. 1, H. 1/2 (1829))

244 Vf. Von der rechtlichen Natur
schast auch das Recht einzelne von ihnen zu
Zeugen wider die übrigen in 'Ansehung eines
völlig gelrennten Interesse vorzuschlagen, ohne
daß die Screirgensssenschafr (c) ihnen ei-
ne Entschuldigungsursache gewährt. Be§
rmrheilharem Interesse der Consorten aber
fallt sowohl die eine der hier erwähnreu Be-
fugnisse deS Gegners, als die andere, natürlich
ganz hinweg, da niemand Zeuge in eigner
Sache seyn darf, und der nur einem solchen
Genossen deferirte Eid die Erklärung aller,
welche hier nolhwendig lsi (S- 234.) nicht
veranlassen könnte.
Fragt man ferner d*) welche Wahl mehr
reren Streitgenossen unter den verschiedenen,
gegen ein sie beschwerendes Urtheil möglichen
Rechtsmitteln zustehe? so glaube ich behaup-
ten zu müssen, sie alle können, wenn sie gegen
die nämliche richterliche Verfügung und deren
nämlichen oder einige connexe Puncte sich der
Rechtsmittel bedienen wollen, zwar mehrere
mit einander vereinbare Rechtsmittel, bey
thkilbarem Interesse auch einzeln, jeder für sei-
nen Anthcil, gebrauchen, diese häufen z. B.
Appellation und Nichtigkeitsbeschwerde, oder
Revision und Restitution; allein es dürfen
nicht
(c) Andere Enlscheidungsgründe können frei»
lich auch dabey eintreterü

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer