Full text: Volume (Bd. 1, H. 1/2 (1829))

vb es eine gemischte Intervent, gebe? 1-49
zugleich den Herren Verfassern dieser und her
nun folgenden lehrreichen Abhandlung unser»
verbindlichsten Dank für Ihre geneigte Unter«
stützung unseres Unternehmens öffentlich wie-
derhohlen, wird es mir erlaubt seyn, einige
Bemerkungen über den behandelten Gegen»
stand selbst hinzuzufügen.
Daß eine gemischte Intervention nicht
existiren könne, wenn man darunter eine sol-
che verstehen wollte, wobey die Verfahrungs-
arc sowohl der Haupt- als Neben »Interven-
tion gleichzeitig vereinigt statt fände, dies wür-
de schon allein aus dem Satze, welchen Herr
Gönner aufstellt, "daß die Hauptinterven»
„tion in allen Fällen wider hepde Theile
„gerichtet sehn müsse" (a), folgen, wäre die-
ser nur an sich wahr und richtig; denn als-
dann würde ein gegen bepd- streitende Par-
teyen gerichteter Angriff des Haupt, Interve-
nienten , sich eben so wenig gleichzeitig mit der
Neben-Intervention vereinigen lassen, so we-
nig die Partey -Rollen des Klägers und Be-
klagten in dem nämlichen Rechtsstreite bey
ein und ebendemselben Subjecte vereinigt seyn
können. Da aber der eben bemerkte Saß un-
rich-
O) Handb. des Process. 2. Lh. S. 195. §»
XVIII.
■ K Z r.. ■

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer