Full text: Volume (Bd. 1, H. 1/2 (1829))

141 IV. Ueber die Frage:
; „zustehen, den er vertheidkgen muß. .Ist
„hier die Eigenschaft der Hauptintervention
„überwiegend? —. Wer dieses mit s£lap*
„t'okh behauptete, wurde in großer Verle-
genheit seyn, wenn der Besitzer die Le-
„henseigenschaft gar nicht in Abrede stellte.
„Man kann also mit Claprorh nicht unbe,
„dingt behaupten, daß an der gemischten
„Intervention die Qualität der Hauptinter-
„vention den Vorzug habe, weil sie wichti-
„gersey?
> ^3'
Wie leicht ist es, nach dem, was oben
(§. 9.) gesagt worden, eknzufehen, daß so-
wohl Claprotl), als sein Gegner durch die
Meinung, daß es eine gemischte Intervention
gebe, in Irrthnm und Widerspruch verwickelt
worden sind. Weder die Eigenschaft der
Haupt- noch jene der Nebeuintervention kann
überwiegend seyn, weil eine Intervention nichts
zugleich diese beyden Eigenschaften an sich tra-
gen kann, und in dem gegebenen Beyspiele ei-
ne bloße Nebenintervention eintritt. Man
würde freylich in Verlegenheit seyn, wenn
man behauptete, daß in dem befraglichen Fal-
le die Intervention die Natur einer Principal-
intervention an sich trage, da sie eine bloße
Nebeninrervention ist. Der Lehnsherr tritt,
der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer