Full text: Volume (Bd. 1, H. 1/2 (1829))

Z. Beweis. ir-
Nr. 2. b) im- Civil - Processe (o) schlechtweg
Beweis genannt werden können, — das ist
wenigstens nicht eben so klar.
Noch weit zweifelhafter aber scheint es zu
seyn, ob sich die Richtigkeit der ersten Net-
lelbladtischen Bedeutung (p) vertheidigen las-
se. — Daß ein vollständig geführter Be-
weis die Ueberzeugung des Richers von
der Richtigkeit des bewiesenen Satzes (die
convidio iudicis) zur Folge habe, bewirke, —
!st vollkommen richtig; — daß aber eben diese
Wirkung eines geführten Beweises auch Be-
weis genannt werden könne, möchte so längs
bezweifelt werden müssen, als noch nicht ge-
zeigt ist, daß es eine Redensart gebe, in wel-
cher das Wort Beweis keine andere,^ als
diese Bedeutung, haben könne.— Die Aus-
drücke: Vollständiger und unvollständi-
ger Beweis, in welchen Nettelbladt das
Wort Beweis in seiner ersten Bedeutung neh-
men
(o) Im gemeinen Leben sagt man wobl: Was
haben Sie für Beweis? — Ich habe'
Zeugen und Urkunden. S. Note 1 zum
vorigen §.
<j>) Diese Bedeutung baden, ausser den Herrn
wehr» und Danz (S. die Note n zu die..
sem §.), auch noch einige andere neuere
Schriftsteller dem Worte Beweis beyqeleqt.
— Bestritten ist ihre Richtigkeit vom Herrn
HR. Gönner im Handbuche u. S. -86.
H 4 .

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer