Full text: Volume (Bd. 1, H. 1/2 (1829))

i. Beweisen. - nt
Parthey in den summarischen Processen, ober
dey ZncidentrPuncten, welche im ordentli-
chen Processe Vorkommen, dem Richter Grün-
de verschafft, ihre historischen Sätze für wahr
oder, wahrscheinlich zu halten, — ohne daß
dabey die im ordentlichen Processe beym Be,
weise der Hauptsache erforderlichen Solenniräs
ten beobachtet werden; und 2. insbesondere
in. den Fällen^ in welchen eine Parhey ihren
^weck erreichen.kann,, wenn sie gleich dem
Richter ihre historischen Sätze nur wahr-
scheinlich gemacht hat (e).
' . Sind durch das Bescheinigen dem Rich-
ter Gründe verschafft-, den Saß, von dem
die Rede ist, für wahr zu halten; 'so ist das-
selbe eine. Gattung des Beweisens. -7 Sind
ihm hingegen durch dasselbe nur Gründe,ver-
schafft, diesen Saß für wahrscheinlich zu
halten; so ist es vom Beweisen verschieden.
; ' ' (ß>

vrdentl. Proc. §. 244. und Gönners Er-
örterungen über den gem. ProceK S. 236-
süz.
(e) Wie dies z. B. im Arrest? Processe der Fall
feyn soll. — Vergl. auch Gönners Erör-
. terungen S. 2LS.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer