Full text: Volume (Bd. 3 (1811))

66

ganzes Jahr hindurch aufgehoben gewesen
‘ ist 3B)$ woraus dann von selber fo3gtr dafs,
^ sobald
38) Diefs kann geschehen, theils durch natürliche Be-
gebenheiten, theiis durch ein menschliches Factum.
Den ersteren Fall erwähnt das franzoziscbe Recht
gar nicht; allein es handelt auch den Besitz nur in
bestimmter Beziehung auf die Verjährung ab, daher
wohl dergleichen Uebergchungen demjenigen, was
von dem einmal festgesetzten Begriffe des Besitzes
eine nothwendige Folge ist, keinen Eintrag thun
können. Der Appcllationshof von Grenoble
machte auch auf diese Uebergehung aufmerksam:
Analyse des öbservations etc. p.^12. Mein Recen-
sent a, a. 0. nennt diefs eine gewagte Ansicht;
allein wenn man einmal Verlast des Besitzes von
' jedem Factum abhängig macht, wodurch dem bis-
herigen Besitzer die Einwirkung auf die Sache un-
möglich gemacht wird, so ist nicht gut abzusehen,
warum man denselben nicht auch in dem Falle an-
nehmen will, wenn durch natürliche Begebenheiten
alle Freyheit in der Behandlung der Sache aufgeho-
ben wird. Auf die Gründe, wodurch Maleviile
l.c, ad iirt.z243. Tk.1V. 77. 437. seine Behauptung,
dafs eine bereits angefangene Verjährung in diesem
Falle nicht unterbrochen werden könne, zu recht-
fertigen sucht, brauche ich mich wohl nicht ein-
zulassen; eie beruhen auf seinen eigentümlichen
Ansichten von der possessio eiuilis , die ich im Ge-
setzbuch nirgends angenommen finde. Der Artikel
2243, bezieht sich freylich nur auf den Fall, Wenn
das

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer