Full text: Volume (Bd. 3 (1811))

24.2. Anfragen

n-y Der Präsident und die Richter sind.bedeckt; aber *
in Hinsicht ihrer tritt' derselbe. Fall ein., (r wie mit
dem Procureur des Königs. - Wenn der Präsident
ein TJrtheil. spricht, so nimmt, er . die. Toque. ab ;
wenn ein Richter einen Vortrag hält, so thut.cr;
•yvenn er. anfängt dasselbe, und,bededkt sich alsr
dann wieder- ,
. Dieses sind die vorzüglichsten Gebräuche in
den gewöhnlichen Audienzen. Bey feierlichen
Audienzen wobey das Vorlesen und; Einträgen
Kpnigl. Patente geschieht, müssen der Präsident;
die Richter und der Königl. Procureur während
dem Vorlesen unbedeckt bleiben.

Anfragen. . .
: Die Procefsprdnung verlangt zwar, dafs: wenn
eine Sache in der. öffentlichen: Gerichtssitzung äöont?
tradictorisch fortgesetzt werden soll, nach y.orgän-
gigem Placet,, der.gegenseitige. Anwald durch ein
Avenir zu der bestimmten Audienz eingeladen wer-
den soll ; allein eine Zeit wann dieses Avenir spä-
testens insinuirt werden mufs, ist nicht vorgeschiie-
ben. Nun ist es .aber nicht gleichgültig wann die
Insinuation der Einladung geschieht, und die.Er-
fahrung hat es leider schon oft bestätigt,, dafs
nachlässige oder muthwillige Anwälde ihrem Geg-
ner das Avenir oft erst eine Stunde vor der Audienz
zustel-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer