Full text: Volume (Bd. 3 (1811))

459

gesprochen hat, welches weder von einer Alterna-
tive des Gefängnisses, noch von der Befugnifs die
Geldbufse über 100 Francs steigen zu lassen das ge-
ringste enthält. Auch ist das Urtheil als nichtig
erklärt
Ich bemerke überdem noch, dafs diese Sache als
correctionell behandelt worden ist, da sie vor dem
Civilgericht hätte ahgeurtheilt werden müssen, in-
dem von keinem Verbrechen, sondern von einer
Widerspenstigkeit die Rede war. Dieser Mifsgriff
des Tribunals hatte durch Ihre Anträge verhindert
werden müssen: der Criminalgerichtshof hat auch
irrig gesprochen. Er mufste sich für incompetent
erklären und die Fartheien vor das rechte Forum
verweisen.
Er hat das Urtheil aus Gründen über welche er
zu erkennen nicht das Recht hatte, aufgehoben.
Wie dem auch sey, es ist eine abgethane Sache,
auf die man nicht zurückkommen mufs. Der Pre-
diger N. kann sich wegen der falschen Richtung die
seiner Sache gegeben ist, glücklich schätzen, in-
dem nun ein Urtheil gefällt ist, welches ihn von
einer wohlverdienten Strafe losspricht.
Empfangen Sie u. s. w.
Der Minister
Simeon.

G.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer