Full text: Volume (Bd. 3 (1811))

174

angesehen wird, erworben bat, oder um die Sache
anders auszudrücken, eben dadurch in Beziehung
auf diese Sache ein ins possidendi d. h. ein Recht
dieselbe auch ferner zu besitzen in sofern erlangt
hat, als nun niemand, der nicht aus petitorischen
Gründen sein ius possidendi oder seine Befugnisse
zum physischen Besitze datzuthun im Stande ist,
ihn daraus verdrängen darf, vielmehr wider alle da-
gegen gemachte Versuche rechtlich geschützt wird.
Die anscheinende 'Sonderbarkeit, dafs der eigent-
liche Besitz erst durch eine Verjährung soll erwor-
ben werde», da die Verjährung doch selber als
Wirkung des Besitzes angesehen werden zu müs-
sen scheint, wird sich erst durch den weiteren Ver-
lauf dieser Abhandlung aufhlären lassen.
Die Ordnung, nach welcher der folgende Theil
dieser Abhandlung eingerichtet werden mufs, er-
giebt sich hieraus von selber. Es müfs nämlich
zuerst die Frage von der Erwerbung des eigent-
lichen durch possessorische Klagen geschützten Be-
sitzes, oder des iuris possidendi hier vollends in
ihrer Beantwortung zu Ende geführt werden, wor-
auf man dann die Untersuchung von dem Schutze
des Besitzes oder den possessorischen'Klagen selber,
ihren Bedingungen und Wirkungen füglich folgen
lassen kann.

S« 8«

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer