Full text: Volume (Bd. 3 (1811))

125
und sich nicht auf solche erstrecke, wobey beson-
dere bürgerliche Verhältnisse zum Grunde liegen ;
dafs aber infonderheit die rechtlichen Verhält-
nisse, die sich auf die Feldwirtschaft beziehen,
kein Gegenstand der Verordnungen seyen, die der
Code Napoleon enthalte, und dafs er die Servitut
des Zehntens überall nicht kenne;
dafs in Frankreich alles, was sich hierauf be-
ziehe, getrennt von dem allgemeinen Gesetzbuche,
dem Code Napoleon, in einen besonders abzufas-
senden Code rural verwiesen sey, dafs aber West-
phalen noch keinen Code rural besitze, und also
derselbe, bis zu dessen Einführung, nach den eben
entwickelten Grundsätzen, durch die älteren auf
Feldwirtschaft Bezug habenden Gesetze ersetzt
werden müsse;
dafs ferner der Beklagte sein eigenes Recht auf
den Zehnten, ans keinen anderen als diesen alteren
Gesetzen herleiten könne;, dafs mithin nichts na-
türlicher sey , als dafs er sich auch die IYJodificatio-
nen, weiche diese Gesetze zum Besten der Zehnt-
pflichtigen enthielten, gefallen lasse;
dafs übrigens auch die Praxis der französischen
Gerichtshöfe diesen Grundsätzen huldige, wie die-
ses durch mehrere Beyspiele, welche in dem Journal
des audiences de la cour de Cassation enthalten, be-
wiesen weiden könne;
dafs

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer