Full text: Volume (Bd. 3 (1811))

101

4) da Ts der Beklagte der Klägerinn zu einem
Schadensersätze deswegen verbunden seyf
weil er ihre Ehre im Publicum dadurch ge-
kränkt habe, dafs er sein Eheversprechen
ohne rechtmäfsige Ursache gebrochen habe.
Der zweyle Fall befindet sich in der Jurispru-
dence du Code civil I0). Zwey Personen gehen ein
Versprechen ein, und errichten deshalb einen förm-
lichen Contract, worin sie Gemeinschaft der Gü-
ter ju. s. w. stipuliren. Als die Braut sich weigerte
die Ehe einzugehen, wurde sie in erster Instanz
verurtheilt: a payer au demandeur 300 Francs de
dommages et interets. Hiervon appellirte die Be-
klagte; es wurde aber das Urtheil vom Appellations-
hofe zu Colmar aus folgenden Gründen am sgten
Juli 1806 bestätiget:
Vul’art. 1142 du Code civil 2°).
Attendu qu’au cas particulier, il ne s’agit
pas de simples promesses de mariage mais
d’üri ebntrat sdlennel, par lequel etc.
Attendu que l’äppellante, en refusant d'exe*-
cuter ce contrat, rend applicable a la cause
la disposition citee duCode civil (1142) etc.
Attendu qn’il est sensible quii est resuite
un tort quelconque ä l’intime, par suite
de rinconstance de Pappellante; il a de-
bourfd
19) Tom. 8. P. 326,
20) V. aussi L. 75 ff. de V. O.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer