Full text: Volume (Bd. 5,1 (1813))

155
. Daft inan die,. von .den'Verhältnissen
der Procuratpren des Königs zu den Cor-
rections-Tribunalen, geltenden Grundsätze,
in ; Rücksicht der Form des Verfahrens nicht
auf Pplicey ? Compiissaire, pnd. die' Gehülfen
der Maire anwenden könne, ergiebt sich
aus der Verschiedenheit der Organisation
dieser Behörde und der Gerichte, bey denen
sie angeftellt sind. Kommen auch beide
darin überein, dafs sie Beamte der gericht-
lichen Policcy und pffentliche Ankläger sind,
so folgt daraus doch gewifs nicht, dafs auch
die JTprm der Functionen ^ welche sie zu
yersehen habe, dieselbe ift, deren grofse
Verschiedenheit aus den verschiedenen Straf*
gerichtsordnungen deutlich heryorgeht.
Dafs übrigens eine ordnungsmafsig
abgefafste Citation, von der das Insinua-

tionsdocuinent dem öffentlichen Ankläger
oder der klagenden Privatperson,' (Art, 14.
der Munic, Pol. Gerichtsordn.) um einen
Contumacial-Antrag begründen zu können,
zugeftellt werden mufs, erforderlich iß, kann
wohl nicht bezweifelt werden. Zwar ver-
ftattet der Art. 16. 1. c. dafs die Partheyen
freywillig oder auf eine blofse Anzeige
(nämlich des Anklägers) erscheinen können,
ohne

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer