Full text: Volume (Bd. 5,1 (1813))

i) Auf die verschiedenen im 'Königreiche
currenten Münzen kommt bey dev Be-
rechnung der Summe nichts mehr an,
da sie gegenwärtig, nach den königl.
Münzedicttn, mit Franken Und Cenli-
, naen verglichen sind
ä) Der Appellant mufs jedesmal zeigen,
das der Nachtheil, der ihm durch die
Entscheidung des Unterrichters zuge- .
fügt iß, der Appelladonssunime gleich
kommt, Kanh er dieses nicht, so hat
äiich die Appellation, w.cgen ermangeln-
der Summe, nicht flau;
3) Bey mehrern" Streitgenossen ift nicht:
auf das Interesse der einzelnen Perso*
s neil, sondern auf den Gegen it and der
Beschwerden im Ganzen zu sehn, und
gleichmäfsig ilt zu Verfahren, wenh der
Appellant mehrere Beschwerden hufge-,
Itellt hat, die Zwar nicht einzeln und.-
jede für sich, wohl aber züsänimenge*
nommen, die Appcllationssunüne aus-
htachcn. Die Appellation ift daher zu-
lässig* Wenn gleich mehrere Beschwer-
den Verwerflich sind; die erhebliche
- ' • . Be-'
*) Wassermeyer Vergleichungstabellen, äte.Aufi,
Göttingen 1810-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer