Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

512

noch berücltfichtigt zu werden, dafs wenn
der Gefetzgeber dem altern Ileclue in feinem
ganzen Umfange den Abfchied hätte erlhei-
len wollen, er lieh weit Kürzer hätte fallen
Können, und die foult ohne Sinn dastehen-
den Worte „in den Materien, worüber der
C. N. verfügt" ganz hätte weglaffen müden.
Dafs
kung Itehn, dafs auch in Frankreich aus dem
eben angeführten Grunde die altern Rechte bey
denjenigen Materien, welche nicht zur Sphäre
des C. N. gehören, nach wie vor als vollgül-
tige Ge fetze zur Anwendung kommen müden,
und die Verletzung derselben die Calfation be-
gründen mufs. Seidenfticker Einleitung in
den Codex Napoleon S. ZZo. Schmid a. a, O.
S. Lg^.. Dabelows Meinung (Archiv St. j. S.
25) dafs das ältere Recht auch in Ansehung
diej'er Gegenftände nur noch als raifon ecrite
gelte, läfstfick nichtverthöidigen; und Locre,
auf welchen er fich als Gewährsmann bezieht,
handelt gar nicht von diejejn Falle, fo wie er
auch bey der Difcuffion.überall nicht zur Spra-
che gekommen ift; vielmehr war hier immer
nur die Rede von „cas non prevus par le Code,
mais relatives aux matieres , qui font Vobjet
„du Code” und nur für diefe Fälle liefs man
dem Römischen Recht blos das Anfehn einer
geschriebenen Vernunft.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer