Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

498

Verletzung mufs eben auch die Caffa-
tion begründen.
Wefentlich abweichend von diefer Theorie
ift Schräders Meinung, welche er in Be-
ziehung auf Weftphalen zuerft in feiner
neueften Abhandlung *) beftimmt ausgespro-
chen hat. Hier fucht er zu behaupten, dafs
der Art. Z. des Decrets v. 21. Sept. igoft.
nichts weniger als eine Abänderung derjeni-
gen Grundlätze enthalte, welche in Gemäfs-
heit des Art. 35. der Conftitution hätten
zur Anwendung kommen müden, w^enn es
bey diefer allgemeinen Verordnung geblieben
wäre, dafs alfo in Weftphalen auch jetzt
noch das ältere Recht überhaupt nur in den
einzelnen Fällen, welche das Gesetzbuch Na-
poleons entschieden habe, abgefchafft fey, in
allen übrigen aber ferner wie vorhin, als
Gefetz gelte **),

Schon
*) Germanien B, 3. Heft 3. nr. 20. Vergl« jedoch
mit Bd. 2. Hft. 1. Nr. 5.
**) Diefer Meinung ift jetzt auch Dabelow Ar-
chiv St. 5. $. 518* Ob auch Bücher fyfte-
mat. Darftellung des Napol. Privatrechts Th. 1.
8. 2Z0. (wie Schräder glaubt) ift zweifelhaft.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer