Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

488

welcher lieh einen urfprünglich nicht für
denfelben berechneten Codex aneignet, das
Verhaltnils mehr oder weniger unbeftimmt
läfst, in welchem diefer' zu den altern Rech-
ten oder diefes zu jenem Itehn foll. Nur
dann erJt werden lieh die wohlthätigen Fol-
gen der neuen Gefetzgebung— vorausgesetzt,
dafs diefe selbst den Foderungen einer guten
und für die Nation passenden Legislation
entspricht — in ihrem vollem Glanze zeigen,
wenn das neue Recht mit dem altern ver-
fchmolzen, zu einem schönen Ganzen ver-
arbeitet feyn wird, oder wo diefs nicht feyn
und das altere Recht durch das nettere ganz
aufgehoben feyn foll, wenn diefes durch die
Doctrin in dem Grade atu gebildet feyn wird,
als es ausgebildet feyn muss, um es in vor-
kommenden Fällen mit eben der Präcifion,
Fertigkeit und Sicherheit anzuwenden, mit
welcher das ältere, aber durch fein Alter
der Nation oft liebgewordene Recht ange-
wendet wurde.
Eine neue Legislation aber zu diefer
Stufe der Vollkommenheit Inder Anwendung
zu bringen, kann nicht das Werk weniger
Jahre feyn. Generationen werden darüber
hin-

s

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer