Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

44o

fen müfsten die Gefchwornen den gegenfei-
tigen Vortrag. Es fey nicht genug, lieh
nur einen Totaleindruck zu verfchaffen;
ton em ein jeder einzelner Anklage- oder
Vertheidigungspunct müfle einer befondern
Untersuchung und dann er 1t einem genauen
, Zufammeuhalten mit dem Ganzen unterwor-
fen werden. Vorzüglich mache er bei der
Prüfung auf die Klippe aufmerkfam: der
Angefchuldigte könnte die That begangen
haben, alfo habe er lie begangen. Diefe
Behutfamkeit fey jetzt um fo nöthiger, da
fie nicht, wie die altern peinlichen Urtheils-
verfafier der firengere und politive Maafs*
■flab von den Graden des Beweises leite;
vielmehr der Beurtheilung der Gefchwornen
ein weiterer Spielraum überlassen werde.

Als
nachtheiligere Folgen haben, da (gerade der
mündliche Vortrag den Gefchwornen die Haupt-
fache ift, und fie von den gefchriebeuen
Actenftücken nur fubfidiarifclien Gebrauch in
der kurzem Zeit der Deliberation machen kön-
nen. Von ,dem Vertheidiger mufs man aber
treue Darftellung und Wahrheit erwarten.
Anmerk; des Vertheidiger». ■

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer