Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

beti noch an folchem Tage um Uhr in
feinem Ferifter gefehen und gefprochen.
Es erhellet ferner aus den Acten, dafs
Chriftoph Dohn nicht weit von den Kirfch-
bäumen des Wilhelm Stietz ermordet ge-
funden worden, und dafs derfelbe, muth-
rnnslich, lieh an folchem Abend, nach fei-
nem nicht weit davon belegeneu Köhllande
begeben habe, um dafelbß Auflicht gegen
Diebe zu halten , als welches von ihm vor-
hin öfters gefchehen feyn loll.
Der Vater des Angeklagten hat ausge-
lagt, fein Lohn fey an dem Tage des Mor-
des um 6 Uhr nach WAchitadt gegangen,
um dafelbft Brod zu hohlen, und als der-
felbe wieder zurüchgehommen fey, habe er,
der Vater, bereits eine halbe Stunde Lieht
Wilhelm Stietz hat es nie eingeßehen
wollen, dafs er nach Wachfiedt gewefeh fey,
sondern hat immer behauptet, er fey nach
dem, weiter von Martinfelde belegenem
Dorfe Grosbartlof gegangen, und von da am
Abend, um 6 Uhr wieder zurüebgehommen.
Heinrich Faupel bezeugt aber, dafs
ihm am Abend des aten > Augult 1796, der-
felbe

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer