Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

399

knochen, einen Fingerlang, vorhanden
gewefen.
Die Wunde, wodurch der Spcifekanal,
die Luftröhre, die Halsader und die Hals-
pulsader durchfchnitten worden» iß für ab-
folut tödtlich erachtet; und fowohl diefe,
als auch die übrigen Wunden zeigen, dafs
der entleibte Chrifioph Dolm, ebenfalls von.
einer andern Perfon ermordet fey.
Die That felbß iß hinreichend klar.

Zu Martinfelde hat lieh an noch am
Abend des 2ten Augufi: 1796 ein mit der
Dohnfchen Familie nahe verwandter -Menfcb,
Nartrens Wilhelm Stistz, eben derjenige,
welcher hier vor dem öffentlichen Gericht
liehet, wohnhaft aufgehalten, und gegen
diesen iß besonders aus der Urfache, weil
die exmordete Dohnfche Ehefrau annoch in
dem letzten Augenblicke ihres Lebens geru-
fen hat:
“Wilmen hat mir den Hals abgefchnit-
ten, o Jefu ich fierbe”,
sogleich Anßalt zu deffen Verhaftung getrof-
fen, allein er iß in dem von feinem Vater
'• ihm

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer