Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

5 66
man anders confequent fchliefsen —> auch
noch jetzt dem altern Weehfelrechte zufolge
aus einem Wechfel auf'Perfonalarreft ernen-
nen, man winde hierfür aus Art. 2070 des
C. N. fogar einen Scheingrund hemehmen
können. Doch widerfpricht liier die für
dlefen Fall fchon öfters bewährte Praxis und
wie ich glaube mit vollem Recht, denn die
Lehre von der contrainte par corps gehört
eben fo gut, wie die Lehre von der Beweis-
kraft der Urkunde, in das Gebiet des C. N.
und nirgends geltattet diefer aus einem Wech-
sel die perfönliche Verhaftung.
Von minderer Erheblichkeit ift der oben
angeführte zweite Entscheidungsgrund. Zu-
gegeben einmal, dafs zwifchen einem eige-
nen Wechfel und einer blofsen Schuldver-
fchreibung wirklich der Unterschied ftatt fin-
de , dafs es bei diefer auf die caufa debendi
ankommt, welche bei jenem fehlen kann,
fo würde dies doch immer nur eine fpecifi-
fche,. generifche Verschiedenheit begründen,
d- h. der eigene Wechfel würde immer noch
?u der Categorie, dem Genus dir Schuldver-
[chreibungen, von, welchen Art. 1326 über-
' haupt

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer