Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

34 7
aus verbunden i/t, da er, wie bey jeder an-
dern .bürgerlichen .Kl.age .durch, einen BevolU
machtigten lieh vertheidigen kann,, fo leidet .
es auch keinen Zweifel, dafs fiattfeiner der ,
die Stelle, eines. Bevollmächtigten vertretende
Ciirätqr.in der Audienz erfclieioen, und die
zum. . Vortheiie des abwesenden Beklagten. .
dienenden. Bemerkungen über-. die. Gründe :
dep Kiage, .über die von der Klägerin vor-
gelegten Beweisstücke» und über' die. voy
ihr vorgefchlagonen Zeugen vortragen kann.
Ihm geschehen sodann alle ferner nöthigen
Inßnualionen ; ihm wird das abgegebene Er-
kenn tnifs zugeßellt; und er wird endlich,
wenn das Erkenntnifs rechtskräftig gewor-
den iß, aufgefordert, fich mit der Klägerin
zu dem Beamten des Civilftandes zu verfü-
gen , um zu hören, wie die Ehescheidung
von diesem ausgefprochen werde.
Auf solche Weife werden alle die Schwie-
rigkeiten .vermieden, welche eine öffentliche
Vorladung unfehlbar mit lieh führen wird,
und ich glaube nicht, dafs ein fo geleitetes
Verfahren der Vorwurf einer Illegalität wer-
de

i

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer