Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

Art. Z. Die Partheyen erfcheinen in^
Perfon; doch ift es dem Tribunal - Richter,
welcher die Vergleichs - Stiftung zu bewür-
ken fucht, erlaubt, im Fall die Partheyen
.felbfi;-zu erfcheinen-verhindert würden, Be-
vollmächtigte ftatt ihrer zuzulaflen.
Art. 4. Bey der Erscheinung vor dem
^Vergleichs Biircau. fetzt der Kläger feine
Klage mit ihren. Gründen auseinander, und
der Beklagte tragt, dasjenige vor, was er ihr
glanbtj entgegen., fetzen ^ zu können. Wird
ein Vergleich zu Stande "gebracht, fo wird
über deffen Inhalt ein Protocoll aufgenom-
men. Diefes wird den Partheyen vorgelefen
un von ihnen, wenn fie fchreiben können,
unterfchrieben, im entgegengesetzten Falle
geschieht aber von diesem Umstände im Pro-
tokolle ausdrückliche Erwähnung. Hat der
Vergleich nicht erreicht werden können, fo
wird auch über die Verhandlungen kein Pro-
tocoll aufgpnommen, sondern der Tribunal-
bunal - Richter bemerkt diesen Umftand nur
mit wenigen Worten.
Art. 5. Bey dem Vergleichs - Büreau
werden gar keine Gerichtsgebühren bezahlt.
Selbst

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer