Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

Dennoch hat ein Kenner i) versichert,
dafs man bey der AbfaiTung dieses neuen
Gefetzes offenbar nicht alle Folgen berück-
fichtigt habe, die es mittelbar auf mehr als
eine Lehre des Civilrechts haben müfs; eine
Behauptung deren Unterfuchung zu weit’
läufig, und um fo mehr von dem Umfang
dieser Blätter ausgefchloflen feyn muss, als
fie zunachft zur Beurtheilung der Weftphäli-
fchen Gefetzc bestimmt find.
§- §-
In Weßpheilen gilt zwar der Code Na-
poleon, nicht aber das Gesetz vom 5. Sept.
1307, denn es ift nicht mit recipirt, und
verhält lieh' nur wie ein den Code erklären-
des Französisches Particulargefetz 2). Die
Frage, wie viel Zinfen fich jemand in Weft-
phalen veffprechen lajfen dürfe? ist daher
lediglich, nach den im K. 4 aufgestellten
Grundsätzen dahin zu beantworten, dafs
ßch
1) Zachariae in f. ‘Handbuche des franzöf.
Civil R, Th. I. 8. 343.
2) Mein Commentar über den t Code 'Napoleon,
§. 6-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer