Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

H

fogar nach Befchaffenheit der Umftände
vor das Correctionsgericht verweifen,
■um dafelbft, der folgenden Beftimmung
gemäfs verurtheilt zu werden.
5) Jeder nämlich, welcher befchuldigt
wird, Wucher kls Profellion (habituel*
lement) zu treiben, foU vor das Cor-
rectionstribunal geladen, und im Falle,
dafs er überführt wird, zu einer Geld-
' llrafe .verurlheilt werden, eiche je-
doch die Hälfte des äusgejuehenen Ca-
pitals nicht überfieigen kann- Hat er
außerdem betrügerifch gehandelt, fo
er, außer der Geldftrafe noch zu einer
Gefängnjfsflrafe verurlheilt werden, die
jedoch nicht über zwey Jahre dauern
kann.
Den-
Zinfen über 5 PC. befchwert ift, foll von un-
fern Tribunalen e’miäffigt werden”.
S. Chauffour Betrachtungen über die An-
wendung des kaijerl. Decrcts vorn 6. März igog'
Aus den Franz. von Fr. BucKholz Ber-
lin i8°9- 8-, und Desquiron Commentaire
für le deoret du 6. Mars igoZ»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer