Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

a57
Priedensgerichten Befehle oder Aufträge cr-
theilen können, einen folchen Befehlufs de:
Präfecturraths, ohne die Gemeinde wehe?
zu hören, foforl in Vollziehung zu hvin«?on ;
. dafs, wenn ein folcher Befehl ufs für
ein Erkenntnifs gehalten werden lnüfste,
bey welchem es nur auf delfen Vollziehung
ankäme, nicht der Friedensrichter, fondern
diejenigen, denen der Staat die Vollziehung,
der Erkenntnilfe übertragen hat, zu reqniri-
ren gewelen feyn würden;
dafs ferner im vorliegenden Falle auch
nicht einmal die Gemeinde, welcher die Klage
gegen die Vertheidigung verweigert wo-fr r,
fondern ein einzelnes Gememdemitglied fär
feine Perfon allein in Anfpvuch genormt; <.:r
ili, auf welches doch der Befchlufs des. PB:-
fecturraths in keinem Falle bezogen- wörth-ri
kann; dafs aufserdem der Friedensrich: er
dadurch, dafs er diefen Einzelnen, ohne ihn
gehört zu haben, verurtheilte, und fognr mit
einer an und für lieh völlig unzuläfiigm
und, gefetzwidrigen militiirifchen Execrttion, •
und Geldlirafe hedrohete, gegen die Vor-'
fchriften der bürgerlichen Fioccfsoicinung
ft 2 an-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer