Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

181

„Nichts nützlicher im Fache der gericht-
lichen Policey/ als eine Advocatentaxe, die
„allen Forderungen entfpricht! Gebt ein
„Mittel an, den Clienten der ; Willkiihr des
„Advocateri, und diesen der des Richters zu
„entziehen, zur kurzen schnellen Bearbei-
tung der Sachen zu spornen, und den
„Hang zur Oberflächlichkeit zu hemmen, die
„Parthey fowohl als ihren jVertheidiger vor
„dem Drucke ünajngemeflener Vergütung zu
pfiebern, und Ihr habt mehr gethan für
„Euer Vaterland, für die bürgerliche Gesell-
schaft, für die Menschheit sogar, als hät-
tet Ihr Procefs-und Advocaten - Ordnungen
„erfunden, denen nichts fehlt* zur Vollkom-
„xnenhe^t,. als — der Reiz fie zu befolgen *).

Die Verfertigung einer folchen alle An-

forderungen befriedigenden Advocatentaxe
übersteigt die Kräfte des Gesetzgebers. Dio
Urfache davon liegt in der Mannigfaltigkeit
der Arbeiten des Sachwalters, in der Ver-
schiedenheit des Werths, ' welchen fie an
und für fielt selbst, Und in Beziehung auf

das

*) Siehe S. 255. des genannten Ramdohrfchen
Werltes.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer