Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

no
diefelbe Stube erleuchtet, und zugleich in
die vollhommenlte Finfternifs eingehüllt
. feyn folle?/. - "
Lalfen Sie uns diefe betriigerifcheri Zeu-
gen in ihrer ganzen Blöfse darftellen.
Sie haben beyde der eine und der an-
dere zu dem Brigadier von der Gensdarme-
rie (er felbft hat dies erklärt) gesagt, dafs
den Morgen am xa Februar die Kleidungs-
ftücke Vuillaumens dergeltalt difrchnäfst und
mit Schmutz zugerichtet waren, dafa er ge-
nöthigt gewesen fey, feinen Kittel auszuzie-
hen um ihn trocknen zu laßen.
- I
Der Vorfall, von welchem fie sprechen,
iß vollkommen bekannt. Bevor Vuillaume
ins - Gefängnifs ging, hatte er feinen Kittel
in Martins Haufe abgelegt; er hat ihn erft
den folgenden Tag, Nachmittags zwey Uhr,
wieder zu lieb genommen: Martin und
leine Frau bezeugen dieses einstimmig. So
ift es ebenfalls der Wahrheit gemäfs, dafs
die Nacht vom 11 zum 12 Februar felir ftür ,
inifch war: es regnete unaufhörlich. Hätte
Vuillaume in derselben Nacht einen Weg

von

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer