Full text: Volume (Bd. 2 (1810))

97
Doch, ich will nichts verhehlen. Er iß
bey einem Zanke, der heb unter den Kar-
nern in der. Vorßadt Saint Epure in Toul
. erhob, verhaftet worden. Er hatte jemanden
mit der Peitfche einen Schlag gegeben* und
büfste das Vergehen mit einem dreytägigen
Gefängniße. Die andern Umflände, Welche
\
ihn zweymahl in die Gefängniße in Toul
brachten, ßnd bekannt; ße beweisen nur
den unermüdlichen Hafs feines Feindes. .
Aber vielleicht hatte fich plötzlich eine
heftige Leidenfchaft entzündet, und in Vuil-
laumes Seele . eine ftrafbare Neigung ent»
wickelt, deren Keim er sorgfältig zu verber-
gen suchte? —
Zu feinem Vortheile gereicht das nicht,
was man damit sagen will. Villaumes Vor,
theil war, dafs feine Frau lebe. Er verlor
mit ihrem Tode den Genüfs des Vermögens,
deßen NütznieTsung'Tie” hatte, und konnte
nichts von ihrem Nachlaße erwarten.
Nun fo iß es Hafs und Räche! Das iß
das Feldgefchrey feiner Ankläger. Vuillaume
hat feine Pflichten als Ehemann hintan ge-
Oefierl. Magaz, Bd. II. Heft 1. G fetzt

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer