Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

s?

Copie, welche dem Verklagten " zuzustellen-,
ist, auch die Vorladungsurkunde sowohl un-
ter das Original als die Abschrift gesetzt
werden mufs. Der Artikel sagt dieses zwar
nicht namentlich, allein einmahl liegt es in
der Natur der Sache, weil beide Tlieile von
der Art der Insinuation vollständig unter-
richtet werden müssen, und zweitens läfst
es sich auch aus den Worten der Gesetze
folgern. Wenn nach dein letzten Satze des
Art. 7. Nr. 3. dem Kläger das Original der
Vorladungsurkunde zugestellt werden soll,
so folgt daraus doch natürlich, dafs auch
eine Abschrift gemacht werden mufs. Noch
deutlicher aber sagt es der Art. 7. Nr. 3. und
Art. 17. 1), in welchen vom Original und
der Abschrift die Rede ist.
Eben

1) Auch hier ist wieder ein entstellender Ueber-
setzungsfehler, indem es heifst: de Voriginal
et de la Copie — und im Teutschen "des Ori-
ginals oder der Abschrift”. Kann man. unsern
JHuissiers wohl zumuthen, dafs sie clie Ueber-
Setzung mit dem Original vergleichen, und
würde ein Tribunal wohl einen Huissier mit
5 Franks strafen können, der seine Gebühren
nur in der Abschrift bemerkte?

k

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer