Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

6s6 •
Der einzige gegen die Erlöfchung des '
Verfahrens aufgeßellte Grund war der, dafs
vom l Sept. bis 14 Oct. Ferien gewesen feyen.
Könnte man Tagen, dafs während der Dauer
der Ferien, eine Art Gerichtsfiillfiand gewe-
sen fey, folglich diese Zeit der Ferien von
6 Jochen, von den mit dem 20. Oct., abge-
laufenen 6 Monaten 6 Tagen abgerechnet wer-
den müssten, fo würde freilich das Verfah-
ren nicht erloschen gewesen feyn. Allein
welches Gesetz berechtigt das Friedensge-
richt zu einer solchen Berechnung, und zu
einer fo wichtigen, folgenreichen Ausnah-
me von dem 583* Art., deflen Worte gebie-
tend lind? Dem Friedensrichter iß gewiss
das Recht, eigenmächtig Ferien anzufetzen,
und das Procefsverfahren auszufetzen, an und
für lieh sehr zu beßreiten: Allein gesetzt
auch,, die Ferien feyen hohem Orts geneh-
migt, oder es würden in der Folge gesetz-
liche Ferien eingeführt; fo bann'auch in
diesem Falle der angeführte Entfcheidungs-
grund nicht gerechtfertigt werden. Unfre
Gefetzfielle redet allgemein, und läfst überall
keine Ausnahmen zu.. Ferien, von welcher
Art fie auch feyn mögen, können nie den
Zweck

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer