Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

588

einmal»! den Werth düfer Münze zu ken-
nen, er hat den seihen ebenfalls für einen
Speciesthaler gehalten und aufgezählt.
Es verdient daher fein Vorgehen, als
habe er das ausgegebene und einen Theil
des übrigen Geldes, im Handel mit Fellen
verdient, keinen Glauben, und es ilt keine
Perfon von ihm nachgewiefen mit welcher
er folcherhalb in einem Verkehr geltenden
habe. Er befafs bereits am 6ten März die
geraubte lilberne Uhr, und kaufte iie an
eben diesem Tage, um, wie zu vermuthen
ilt, den Belitz der erstem 'dadurch zu ver-
bergen; er leiftete auf felbige nur eine ab-
fchlägliche Zahlung, ob er gleich eine hin-
reichende Summe Geldes befafs, um die ge-
lammte Eauffunnne damit zu tilgen; die
grösste Vermuthung ist daher wider ihn,
dass er befürchtet habe, diele Ausgabe wür-
de ihn verrathen; und nochmahls berühre
ich hier den Umstand, dass er gleich nach
der Mordthat vieles, Geld verwendet hat,
da er doch vorher genöthigt gewesen ist,
geringe Geldsummen zu erborgen, um feine
kleijiflen Bedürfnilfe damit zu befriedigen,
■und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer