Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

583

feine Zuflucht genommen. Er hat nemlich
die Wache zu bereden gefucht, ihm Schreib-
materialien zu verfchaffen, und einen Brief
von ihm, zur Besorgung an einen Freund zu
übernehmen, hat jedoch vorher die Wache
gefragt, ob lie fchweigen könne?
Mit Vorwiffen des inquirirenden Rich-
ters, lind ihm hierauf die zum Schreiben nö-
thigen Bedürfnisse überliefert, und nunmehro
iß ein Brief von ihm in der Maaffe abge-
faffet, als w^nn derselbe von einer fremden
Perfon geschrieben fey, welche Wissenschaft
von der Mordthat habe, und welche ihn
freyfp rieht und Winke giebt, wodurch der
Verdacht auf eine andere Perfon die unter
den Nahmen eines Seelenverkäufers bezeich-
net iß, fallen folle; Mügge hat die Ab-
licht gehabt, dafs die Wache diesen Brief
vor dasjenige Haus niederlegen folle, ./wo
das Civil- Tribunal feine Sitzungen hielt.
Mit dieser feiner Abficht flehet zugleich
dasjenige in psychologischer Verbindung,
welches mehrere abgehörte Personen über
feinen Character und feinen Lebenswandel

aus

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer