Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

Blutflecken, nicht von Kräz- Pult ein herrüh-
ren könnten.
In Betreff der aten Verdachtsurfache be-.
-kauplet Mügge, er habe das an Apel zur
Aufbewahrung' übergebene Geld, feit längerer
Zeit lieh erübriget, und folches theils aus
einem Fell - und Wollenhandel, theils für ver-
kaufte Fuchsbälge undHaafenfelle, fo wie auch
aus dem Verkauf zweyer Weberfiühle, wel-
che fein Eigenthum gewefen wären, erhalten-
Hiergegen aber reden alle Umfiände,
welche bey der Unterfuchung über die Le-
bensart und Erwerbsmittel ■ deö Inculpaten
vorgekommen find, -
Georg Chrifiian Julius Mügge ift 25
Jahr alt, lutherischer Religion, zu Oßerode
geh obren, und der älteße Sohn des noch
lebenden Wollenarbeiters Chrifiian Mügge,
welcher von Gittelde gebürtig iß, nnd von
daher einige hundert Thaler Erbgelder nach
und nach in einzelnen Summen erhalten
hat. Deffen Ehefrau, befitzet überall kein
elterliches Vermögen. Liefe Eheleute er-
kauften fich zuerfi ein in der Stadt Oßerode
be-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer