Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

502

Wenn das Uebel, nämlich Hoffnungen
Ätl zerftören, die fich unter der Herrfchafc
des alten Gefetzes bildeten, geringer ift, als
dasjenige, welches entlieht, wenn man,
diefem Gefelze alle feine. Kraft ■ und-Gültig-
keit läffet, fo darf der Ge fetzgeh er, der faft
Beftändig nur zwifchen 17 eh ein die Wahl hat,
keines Weges anliehen, die neuen Dispoii-
tionen in Ausführung zu bringen j aber es
giebt Erwartungen, die man nicht antaßen
bann, ohne fo gröbliche Inconvenienzen zu
begehen, dafs es bey dein gewöhnlichen
Laufe der Dinge, dem Gefetzgeber heynahe
•unmöglich wird, kein Interelfe zu haben, fie
su refpectiren,
Diefe Erwartungen von denen im Ge-
gen th eile zu. unterlcheiden, die im Verglei-
che mit den mächtigen Beweggründen, wel-
che unmittelbare Reformen gebieten, nur von
geringer Importanz lind, heilst eine Abhand-
lung über die rückwirkende Kraft des Ge-
fezes im Allgemeinen liefern, und dadurch
- dem Gr-.-eisgeher angeben,, in welchen'Fällen
ötme Aurkhcht handeln bann, und in wef-
.ii er vielmehr die. verbindliche Kraft feiner
Dis-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer