Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

*

449
Wird der Notar gezwungen, fein Regi-
ster dem Gerichte einzuliefern, was nur in
fehr seltenen Fällen geschehen wird, fo kann
er dasselbe überall zufiegeln, ausgenommen
den Ort, wo lieh die vor Gericht zu pro-
ducirende Urkunde befindet.
2. “Ob die Notarien die Aufbewahrer der
9imyfiifchen Teßamente ßnd% auf deren
^Umfchlag das gefetzliche Protocoll ge-
„jetzt iß, oder ob diefelbeh dem Erb-
idajjer 9 wenn er ße verlangt, ausgehän-
t,digt werden mäßen ?"
Antw♦ Das Teftament ift ein Eigenthum
des Erblaffers. Macht er kein öfleiUliches
Teftament, will er fein Teftament lehr ge-
heim halten, will er in sofern Herr darüber
bleiben, clafs er es zernichten kann, ohne
es förmlich revociren zu brauchen, fo hat
er das Recht lieh das myftifche Teftament
aushändigen zu laßen, und es felbft aufzu-
bewahren, wie dieses bey dem eigenhändi-
gen Testamente der Fall ilt. Ebenfalls kann
er es einem Notar, oder einer jeden an-
dern Perfon zur Aufbewahrung übergeben.

3*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer