Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

39°
Infinuation die Frift lauft. Bekanntlich läft
das Gericht feine Urtheile, nicht wie fonft
beyden Theilen bekannt machen, sondern
überlast diefes den Partheien. Um nun zu
bewirken, dafs meinem Gegner die ihm ge-
fetzte Frift zu laufen anfange , ist es noth-
wendig, dafs ihm das Urtheil infinuirt werde.
Gefetzt alfo, in einem Interlocut fey mir
und meinem Gegner ein Beweis auferlegt.
Ich extrahire das Urtheil und lalfe es inli-
nüiren, fo habe ich nun den terminum a
quo bestimmt, von welchem meinem Gegner
die Frift läuft. Für mich aber ift diefes oh-
ne alle Wirkung, mir ftehen alle Rechtsmit-
tel ohngehindert zu, und meine Beweisfrift
läuft nicht. Will nun mein Gegner, auch in
Anfehung meiner, den Anfang des Laufs der
verschiedenen Fristen bewirken, fo mufs auch
er mir das Interlocut inlinuiren lallen, und
von da an laufen auch die Fristen gegen mich’
Die bisher vorgetragenen Sätze, werden
zugleich eine andere Frage, wann nemlich
ein Urtheil vollzogen werden könne, ent-
scheiden, und alles was über die Zeit der An-
tretung des Beweises gesagt ift, gilt auch hier.
Wäre

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer