Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

519

Dankeishaufen zu gegangen, —- weiter als
300 Schritt habe er solche aber nicht ver-
folgt. In Anfehung ihrer Form bemerke er,
dafs he einen langen, vorn zugefpitzten
Mannsfeh uh oder Stiefel bezeichnet habe.
Die Spur fey mit den Stiefeln, welche Selig-
mann bey feiner Arretirung getragen, dem
äufsern Anfehen nach, übereingekommen,
und bemerke er nur noch, dafs er damals
nicht untersucht habe, wie die innere Spur
befchaffen gewesen fey.
5. Friedrich Wilhelm Heipke deponirt:
Als er mit mehrern Einwohnern von
Bühren, am ßten Nov., die ermordete Witt-
we Backhaus auf dem Mordplatze gefunden,
habe er unmittelbar darauf eine Mannsfpur
gesehen, die von der, auf der Handzeich-
nung mit B. versehenen Stelle ab, wo nem-
lich die beyden Melier gelegen hätten, zu
dem mit C. bezeichneten Bufche, und von
da, auf den sogenannten Dörnäcker Weg,
als den gewöhnlichen Richteweg nach Dan-
kelshausen geführt habe. Ob aber diese Spur,
lieh noch weiter nach Dankeishaufen hin er-
ftreckt, wille er nicht, weil er dieselbe nicht

wer-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer