Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

277

• Nur zwey fehr verdächtige jüdische Zeu-
gen lind in ihren Auslagen hierüber Ich wan-
kend. . .
' Charlotte Kleykam deponirt:
„Seligmann habe am Montage Morgen, den
„7ten Nov., noch ehe das Rind bey Rin-
gen gefchlachtet worden, feinen Rock aus-
„gezogen, ein Camifohl ihres Herrn angezo-
„gen, und ihre Schürze vorgebunden. Se-
„ligmann habe am Schlachten, gar keinen
„Antheil genommen, sondern nur nach dem
„Schlachten, die Haut des Rindes mit ablö-
„fen helfen. Er habe feinen Rock, der in
„der Stube am Ofen gehangen, erft nach
„dem Schlachten, und als das Rind bereits
„wieder aufgehangen worden, wieder anfe-
„zogen. Unwahr fey es, dafs derfelbe das
„Blut in einem Eymer aufgefangen, fondern
„das habe vielmehr lie gethan, — iie habe
„das Blut darauf in einen Topf gefchiütet,
„und solches der Grofstochter der Wittwe
„Mathias gegeben. Sie habe ihn noch nnge-
„redet, warum er nicht auch mit Hand an-
„lege, worauf er aber erwiedert, dazu habe
„ich meine Leute.
Ta

Die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer