Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

J7

dere gegenseitige zu prüfen, und zu wider-
legen suchen.
Das Gesetz gilt nur als raison ecrite, heilst;
es gilt irrt Gegensätze des positiven Rechts,
nur noch als Naturrecht, als rechtliche Ma*
xiine, die wie jede andre doctrinelle Autori-
tät befolgt werden kann: es soll nur in so
fern zur Richtschnur dieneny ah es der na-
türlichen Billigkeit, deren Beurtheilung frey-
lieh dem Richter überlassen bleiben mufsi
nicht luidersprieht. Nie tritt es daher gleich-
sam subsidiarisch bey dem Stillschweigen des
Code ein; nie bann der Richter es als Gesttz
‘anführen, um darauf seine Entscheidung zu
bauen, sondern nur als Autorität 1), um da-
mit zu zeigen,, dafs in einem ähnlichen Falle
ein gleicher Bewegsgrund zur Entscheidung
vor-
1) Wie z. B. Leyser, Pufendorf, und andere
Meynungen der Rechts] ehr er. Wie dagegen
Sommer System des Civilgesetzbuchs Napo-
leons. Bd. I. S. 2. behaupten kann, dafs der
Richter sich nicht mehr auf Meynungen der
Rechtsgclehrten berufen könne, ist schwer zu
begreifen, d-a es, wenn man sich einmal auf
Autoritäten beziehen will, doch völlig gleich»
gültig ist, woher man sie schöpfen will-
B
\

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer