Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

6. deponirt der Böttcher C. F. Heller:
„Er fey am Sonntage Abend den 6. Nov.,
„gegen Acht Ulir, nach den Münkelfchen
„Kmg gegangen, als Seligmann lieh von
„dort entfernt gehabt. Die Wirthin Mün-
del haibe ihm erzählt, dafs er Blut an lieh
„gehabt habe, und ganz nafs gewefen fey.
„Sie habe ihm auch einen Blutfleck gezeigt;
„der lieh da befunden, wo des Judens Mii-
„tze gelegen haben folle. Das Blut fey frifch,
„und Von der Gröfse eines 6 Mgr. Stücks
„gewefen. —
Auch an den Strümpfen, welche derfelbe
am Tage der Arretirung getragen, zeigen lieh
nach dem erden Vernehmungs - Protocollo
des Judens Seligmann — Blutfpuren.

Ein dringender Verdacht der verübten
Ermordung, kann bey allen übrigen bereits
vorhandenen und erörterten Verdachtsgrün-
den, den Angeklagten nun wohl nicht tref-
fen, als diefes Erfcheinen im Münkeljchcn
Kruge, in näjjen blutigen Kleidern, gleich
nach verübtem Morde, — eine Anzeige, die
die peinliche Halsgerichts - Ordnung Karls des
5ten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer