Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

203

4

das inquirirende Gericht zu befchuldigen,
offenbare Unwahrheiten niedergefch rieben zvu
haben. Ein blofses Mifs verft an dn ifs kann
liiebey defshalb nicht zum Grunde liegen,
weil er behauptet, des Licentfchreibers Rinke
überall nicht erwähnt zu haben.
Die 'genaue Bekanntfchaft des Ange-
klagten mit der Ermordeten, — das lebhafte
^ Interelfe was er an ihr genommen, — und
das. zwifchen beyden ftatt gefundene ver-
traute Verhältnifs, wird immer wahrfcheinli-
cher, wenn wir mit dem Obigen, feine, kurz
vor dem Auffinden des ermordeten Körpers,
geschehene Aeufserungen und geführte Ge-
spräche über die Wittwe Backhaus, verglei-
chen.
Die Dörliagenfche Ehefrau deponirt un-
ter andern: »Am -Montag Nachmittag den
„7. Nov. habe Seligmann fie befragt:
„aber was lagt fie den zur Backhaufen ?
,"VVie fie darauf geantwortet, das ift eine
„betrübte Geschichte, fo habe er erwiedert:
„das soll mich doch wundern”.

; Ehe

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer